coaching

Wie wird man Coach oder Berater?

Fragt man Coaches und Berater nach Ihren Ausbildungen, so bekommt man unterschiedliche Antworten. Je nach Vorbildung und Werdegang sind die Wege verschieden.

Den Königsweg zum Coach oder Berater gibt es nicht, stellt Stefan Kühl von der Helmut Schmidt Universität, Hamburg fest.

Statt dessen gibt es "ehemalige Führungskräfte mit einem Crashkurs von lediglich sieben mal zwei Tagen, Sporttrainer, die Führungskräfte jetzt nicht mehr nur in körperlicher, sondern auch in geistiger Fitness betreuen wollen, Personen, die direkt nach dem Studium mit einem Beratungsangebot an Unternehmen herantreten, ausgebildete Supervisoren, die attraktive Märkte in Unternehmen wittern, etablierte Trainer, die ihr Angebot auf Beratungen unter vier Augen ausweiten usw." (1)

Wer eine Ausbildung zum Coach oder psychologischen Berater machen möchte, hat zudem die Qual der Wahl. Mittlerweile gibt es an die 300 Coaching-Ausbildungen in Deutschland. Wie unterscheiden sie sich? Was muss eine gute Coach-Ausbildung leisten? Und welche Kriterien sind bei der Wahl einer Ausbildung zum Coach oder psychologischen Berater entscheidend?

(1) Stefan Kühl, Das Scharlatanerieproblem, Coaching zwischen Qualitätstproblemen und Professionalisierungsbemühung, Studie im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Supervision e.V., November 2005

 

info anfordern